[Preview] The Sinking City – Frogwares neues Goldstück

[Preview] The Sinking City - Frogwares neues Goldstück

Auch wenn die Indie-Arena auf der Gamescom 2018 proppenvoll war, ließen wir uns „The Sinking City“ nicht entgehen. Das neue Adventure von Frogwares, der Entwickler der beliebten Sherlock Holmes-Saga, schicken uns in die große Welt von H.P. Lovecraft.

Die gefühlt beliebteste Demo

Adventure-Liebhabern kennen die Jungs und Mädels von Frogwares natürlich. Kein Wunder, dass sie der gefühlt vollste Stand auf der Indie-Arena waren. Jeder wollte einen Block auf ihr neues Goldstück werfen. Sherlock Holmes gepaart mit Lovecraft schien eine mega Sensation zu sein. Nicht nur für Gamer, sondern auch die Presse wollte sich die Demo nicht entgehen lassen. Wir konnten nicht nur die Demo spielen. Sergey Oganesyan, Community Manager von Frogwares nahm sich für jeden einzelnen Zeit, Fragen zu beantworten und etwas mehr zum Spiel zu erzählen.

<
>

Amerika in den 1920ern

„The Sinking City“ findet in der fiktionalen Welt von H.P. Lovecraft statt. Genauer gesagt in der Stadt Oakmont im Staat Massachusetts in den 1920er Jahren. Das Adventure hat dabei eine Open World und kann ganz investigativ erforscht werden. Dabei schlüpfen wir in die Rolle von Privatdetektiv Charles W. Reed, der herausfinden will, welche übernatürlichen Kräfte die Stadt heimsucht. Außerdem muss er sich währenddessen auch seinen eigenen mentalen Problemen stellen.

Grafisch sieht das Adventure richtig düster, mystisch und erdrückend schön aus. Die Spielmechanik kommt den neueren Sherlock-Teilen gleich und kann super mit Controller gespielt werden. Wir können die Umgebung frei erkunden und Dialoge mit den Stadtbewohnern führen. Quests werden uns mit Markern auf der Karte dargestellt, was es einfacher macht, ihnen auf den Grund zu gehen. Des weiteren besitzt Reed die Fähigkeit, Geschehnisse zu erahnen, bzw. sie zusammenzustellen. Diese Art der Beweisführung kennt man zum Beispiel auch aus Spielen wie Murdered Soul Suspect oder The Vanishing of Ethan Carter. Praktisch ist zudem die Fähigkeit, eine Art Lichtführung auszulösen, die einem den Weg weist.

Die Demo hat sehr viel Bock gemacht und man wollte im Prinzip schon das ganze Spiel sofort spielen. Allerdings müssen wir uns noch bis 2019 gedulden. Dann kommt „The Sinking City“ für PC und Konsolen auf den Markt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.