[Preview] Silver Chains – Ein Indie-Horror, der sich sehen lassen kann

Silver Chains - Ein Indie-Horror, der sich sehen lassen kann

Silver Chains ist seit Anfang August erhältlich und der erste Horror aus dem Hause Headup Games. Kein Wunder also, dass das Spiel seinen Platz bei der Indie Arena Booth auf der Gamescom inne hatte. Wir haben uns das Spiel daher einmal vor Ort angesehen.

Während wir die Demo anspielen, erklärt Community Manager Julian, dass es sich bei Silver Chains um ein First-Person Indie-Horror von Cracked Heads, einem Entwicklerteam aus Russland, handelt. Das Spiel setzt stark darauf, einer Geschichte zu folgen und dabei die Umwelt zu erkunden. In einem alten Herrenhaus müssen wir nach Hinweisen suchen, die uns nach und nach die Wahrheit dessen, was hier passiert ist, offenbaren.

Welche Geheimnisse werden wir in Silver Chains aufdecken?

Eine Geschichte voller Rätsel

Wir spielen Peter, der nach einem Unfall unter mysteriösen Umständen in einer verlassenen Villa in England aufwacht. Auch wenn wir nicht wissen, warum, erkennen wir bald, dass wir hier nicht alleine sind. Auf unserem Weg nach draußen versuchen wir herauszufinden, was an diesem Ort passiert ist. Beunruhigend dabei ist allerdings, dass wir scheinbar schon einmal hier waren…

Beeindruckend ist die fotorealistische Grafik in Silver Chains.

Zwischen fotorealistischer Grafik und unheimlichen Soundtrack müssen wir Rätsel lösen und uns vor den unheimlichen Gefahren in Acht nehmen, die im Dunkeln lauern. Besiegen können wir das Böse nicht. Allerdings können wir uns verstecken oder müssen um unser Leben laufen.

Das gelungene Artwork stammt übrigens aus den Federn von Basti, dem Sänger der deutschen Metal-Core Band Callejon.

Silver Chains ist schon auf Steam erhältlich. Für 2020 ist aber auch ein Realese für PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch geplant.

 

Screenshots: Headup Games

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.