[Interview] The Sojourn – Das Leben hat auch seine dunklen Seiten

[Interview] The Sojourn - Das Leben hat auch seine dunklen Seiten

Als ich den Termin bei den Publishern von Iceberg Interactive für „The Sojourn“ machte, war mir gar nicht klar, was mich erwartet. Irgendwie dachte ich einfach nur daran, ein neues Indie-Adventure gezeigt zu bekommen. Dass es aber nicht einfach nur das ist, zeigte mir der Teamleader der Entwickler von Shifting Tides, Aria Esrafilian.

Die Stimmung ist wichtig

Die Demo, die Aria zeigt, wirkt auf den ersten Blick sehr minimalistisch. Auch der Grafikstil ist einfach gehalten, da man eher viel Wert auf  Atmosphäre legt. Diese ist für die Geschichte des Spiels nämlich sehr wichtig. Laut Aria geht es in „The Sojourn“ darum, sich selbst und das Leben zu erkunden. Dementsprechend verändert sich auch der Stil und die Atmosphäre des Spiels, je nachdem, welche Episode des Lebens man gerade durchläuft. Somit kann die Welt mal atemberaubend schön, wie auch beängstigend düster sein.  Vor allem macht sich das bemerkbar, in dem man die Jahreszeiten als Metapher für den Lauf des Lebens eingebaut hat, erzählt der Teamleader. Daher können wir das Spiel in vier einzigartigen Episoden erleben.

[Interview] The Sojourn – Das Leben hat auch seine dunklen Seiten
Die Welt in „The Sojourn“ ist sehr atmosphärisch aufgebaut.

Das Leben ist nicht immer schön

In der Demo ist bereits ersichtlich, dass das Spiel grundsätzlich sehr farbenfroh beginnt. Alles erscheint fröhlich, so als ob man gerade den Frühling in voller Blüte erlebt. Dieses Szenarium soll unsere Geburt symbolisieren und uns ins Spiel, bzw. das Leben einführen, so Aria. Dass dies nicht so bleibt und nichts so ist, wie es zu sein scheint, wird aber in den folgenden Etappen des Spiels klar. Dort wo Licht ist, ist natürlich auch Schatten. Diese dunklen Seiten gilt es zu überwinden um voranzukommen, was nicht immer sehr leicht ist. Daraus schöpfen wir Kraft und Energie, die uns helfen, Rätsel zu lösen und verborgene Geheimnisse aufzudecken.

[Interview] The Sojourn - Das Leben hat auch seine dunklen Seiten
In „The Sojourn“ müssen wir Kraft aus dem Dunkel ziehen.

Hartnäckige Rätsel und besondere Fähigkeiten

So, wie das Leben Spielt, werden die Rätsel in „The Sojourn“ nicht einfacher. Um andere Ebenen in einem Level zu erreichen, müssen Wege geebnet und sogenannte Portale geöffnet werden. Zudem ist es möglich, sich mit Hilfe von Statuen auf eine andere Seite zu teleportieren. Bestimmte Rätsel, bzw. Areale lassen sich außerdem nur mit unseren Fähigkeiten überwinden, sagt Aria. Er zeigt uns, dass es mit unserer ersten Fähigkeit, welche einer Flamme ähnelt, möglich ist, bestimmte Schattenseiten zu durchlaufen.

Auf die Frage hin, ob „The Sojourn“ ein lineares Spiel ist, welche auch eine Geschichte verfolgt, meint Aria, dass es durchaus etwas zu erzählen gibt. Momentan ist noch in der Planung, ob es eine Erzählerstimme gibt, die uns an bestimmten Stellen auf die Ohren gelegt wird. Des weiteren wird überlegt, ob neben einem sogenannten „Hauptende“ noch weitere erspielbar sein könnten. Da wolle man aber auf die Reaktionen der Community achten.

„The Sojourn“ soll 2019 für PS4, Xbox One und PC erscheinen. Wir sind schon sehr gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.