[Interview] Another Sight – Es ist kein Alice in Wunderland

[Interview] Another Sight – Es ist kein Alice in Wunderland

Die Entwickler der Lunar Great Wall Studios haben ein neues Adventure heraus gebracht, was etwas mehr in die Tiefe geht. Mit „Another Sight“ lernen wir Kit und Hodge kennen, die sich im Laufe der Geschichte immer stärker ergänzen.

Kein Alice im Wunderland

Auf der Gamescom 2018 konnten wir Lunar Great Wall Studios zu einem Interview treffen. Bevor wir die Demo sehen und testen durften, wurden wir gefragt, ob wir eine Vorstellung vom Spiel haben. Unweigerlich muss man bei der Optik, vor allem der von Kit, an „Alice in Wunderland“ denken. Eigentlich ist „Another Sight“ aber von Neil Gaimans „Neverwhere“ inspiriert. Bekannt ist uns die Serie zwar, aber optisch wirkt es grafisch zumindest sehr fantasylastig. Auch die Zwischensequenzen im Comic-Stil unterstreichen die Annahme. Während wir die Demo testeten, durften wir natürlich auch Fragen zu ihr stellen.

Mehr: Another Sight – Ein surreales Traumwelt Abenteuer
[Interview] Another Sight – Es ist kein Alice in Wunderland
In „Another Sight“ müssen Kit und Hodge sich gegenseitig unterstützen.

Plötzlich allein im Untergrund Londons

Wir spielen zunächst Kit, ein Mädchen das im Untergrund Londons aufwacht und nach ihrem Vater ruft. Sie fühlt sich allein und kann nichts sehen. Auf einmal taucht eine Katze auf und führt sie durch die U-Bahn. Die Katze heißt Hodge und die beiden scheinen fortan auf irgendeine magische Weise miteinander verbunden zu sein. Man bekommt den Eindruck, als könnte Kit durch die Katze sehen. Steuern können wir beide im Wechsel, denn allein kommt niemand der beiden voran. Nur in Zusammenarbeit können sie Hindernis für Hindernis bewältigen. Kit kann zum Beispiel Türe öffnen und Hodge miaut, was eine Art „Schall-Beleuchtung“ verursacht. Somit werden bestimmte Hindernisse für Kit sichtbarer und können leichter überwunden werden.

Mehr: Another Sight – Neuer Trailer zeigt Gameplay Szenen

Kit und Hodge führen uns durch eine liebevoll gestaltete 2D-Welt. In diese wurden 3D-Figuren mit 2D-Hitnergründen kombiniert. Außerdem trifft man, da die Geschichte im viktorianischen Zeitalter spielt, auf Zeitgenossen wie Monet und Debussy, die so manche Weisheiten verbreiten. Auch bei der Musik ließen die Entwickler sich nicht lumpen. Es wurde sogar ein Orchester für den Soundtrack engagiert.

Umgeben von Magie?

Da unsere gezielten Fragen direkt im Spiel beantwortet werden, gab es hierzu natürlich keine konkreten Antworten. Man schien schon recht erstaunt über diese gewesen zu sein. Was umgibt Kit für ein ominöses Schild? Kann sie durch Hodge wirklich sehen? Wer ist die Katze eigentlich und wieso hat sie zwei Augenfarben? Die Auflösung gibt es seit 6. September 2018 auf Steam, PlayStation 4, Xbox und Nintendo Switch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.